Prof. Dr. Joachim Schwend, em.

Curriculum Vitae

  • Studium an der Universität Mainz, Promotion mit der Arbeit John Wain. Schriftsteller und Kritiker. (Heidelberg, 1984), Habilitation mit Kirk, Gesellschaft und Literatur. Die Kirche im Kontext der literarischen Tradition Schottlands (Frankfurt/Main, 1996). Forschungsaufenthalte als research fellow an der University of Edinburgh, Institute for Advanced Studies in the Humanities, und als Gastdozent an der Dublin City University. Seit 1992 an der Universität Leipzig, Institut für Anglistik, Bereich Kulturstudien Großbritanniens als wissenschaftlicher Mitarbeiter, seit Sommersemester 2000 als Professor für Kulturstudien Großbritanniens.
  • Publikationen vor allem zur schottischen und irischen Literatur und Kultur sowie zur gegenwärtigen Verfassungsdiskussion und zum Regionalismus im Vereinigten Königreich. Weitere Bereiche sind Transformationsgesellschaften, Konsumkulturen und Erinnerungskulturen.

Forschungsschwerpunkt

  • Regionalismus in den Britischen Inseln, insbesondere Schottland und Irland, unter Miteinbeziehung Nordirlands; Renationalisierung in den Regionen, einschließlich Englands
  • Das Vereinigte Königreich und die zunehmende Integration in Europa
  • Die gegenwärtige Verfassungsdiskussion und der Föderalismus als innerbritische und/oder europäische Option. Das Ende des Nationalstaates und Regierungsformen jenseits des Nationalstaates; Stichwort Globalisierung und Denationalisierung
  • Konsumkulturen und Identitätskonstruktionen durch Konsum. Regionale Konsumkulturen im Gegensatz zu globalen "Brands"
  • Erinnerungskulturen und Identifikationsprozesse

Durchgeführte Konferenzen

  • "Consumption and Consumer Cultures" 14th British Cultural Studies Conference, 20. bis 22. November 2003. In Zusammenarbeit mit Dr. Dietmar Böhnke
  • "The Common Denominator. A Postgraduate Conference in Cultural Studies", 21. bis 22. März 2014. In Zusammenarbeit mit Dr. Rita Singer und Kati Voigt.

Veröffentlichungen als Herausgeber

  • Schwend, Joachim und Dietmar Böhnke (Hrsg.), Journal for the Study of British Cultures, "Consumption and Consumer Cultures, vol. 11, no 2/2004.
  • Thiele, Wolfgang, Joachim Schwend, Christian Todenhagen (Hrsg.). Political Discourse. Different Media - Different Intentions - New Reflections. Tübingen: Stauffenburg, 2005. 300 Seiten.

Buchbeiträge

  • “Identification and Identity Developments in East Germany since the Fall of the Berlin Wall. Interregional and Intercultural Transformation Processes”. In: Societies in Transition: Ireland, Germany and Irish-German Relations in Business and Society since 1989. Eds. Niamh O’Mahoney and Claire O’Reilly. Baden-Baden: Nomos, 2009. pp. 121-140.
  • “The End of the Curious Old Shop – Woman as the Self-Confident Consumer”. In High Culture and / versus Popular Culture. Eds. Sabine Coelsch-Foisner and Dorothea Flothow. Heidelberg: Universitätsverlag, 2009. pp. 169-186.
  • „Friedrich Max Müller. Zwischen Orientalismus und Völkerverständigung“. In Anglosachsen. Leipzig und die englischsprachige Kultur. Hrsg. Stefan Welz und Fabian Dellemann. Frankfurt/Main: Lang, 2010. Pp. 73-87.
  • “The Museum – A Site of Memory in Consumer Cultures”. In The Museal Turn. Editors Sabine Coelsch-Foisner and Douglas Brown. Heidelberg: Universitätsverlag Winter, 2012. Pp. 19-33.
  • “The Queenstown Story Heritage Centre in the Republic of Ireland: A Sense of Place”. In The Museal Turn. Editors Sabine Coelsch-Foisner and Douglas Brown. Heidelberg: Universitätsverlag Winter, 2012. Pp. 115-126.
  • “Cultures of Memory – Sites of Memory”. In Cases of Intervention: The Great Variety of British Cultural Studies. Editors Marie Hologa, Christian Lenz, Cyprian Piskurek and Stefan Schlensag. Newcastle: Cambridge Scholars Publishing, 2013. Pp. 63-81.
  • “The Irish Atlantic – Everywhere Green is Worn”. In Navigating Cultural Spaces: Maritime Places. Editors: Anna-Margaretha Horatschek, Yvonne Rosenberg and Daniel Schäbler. Amsterdam: Rodopi, 2014. Pp. 103-116.
  • “Diaspora and Nostalgia – Germany and Ireland”. In Ireland and the Irish in Germany – Reception and Perception. Baden-Baden: Nomos, 2014. Pp. 125-145.