Dr. Cyril Brosch

Curriculum Vitae

Wissenschaftlicher Werdegang

  • 2002-2008 Studium der Indogermanistik und Altorientalistik in Würzburg, Posen und Berlin
  • 2005-2008 Fernstudium der Interlinguistik in Posen
  • 2008-2011 Promotionsstudium der Altorientalistik in Berlin
  • 2011-2013 Assistent am Lehrstuhl für Vergleichende Sprachwissenschaft, Universität Würzburg
  • 2011-2013 Projektmitarbeiter am Fachgebiet Vergleichende Sprachwissenschaft, Universität Marburg
  • 2013 Gastwissenschaftler an der Freien Universität Berlin, Exzellenzcluster Topoi
  • seit 2014 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Anglistik, Universität Leipzig (Projekt MIME)

Foschungsschwerpunkte

  • Interlinguistik
  • Plansprachen
  • Syntax
  • kognitive Linguistik

Mitgliedschaften in Fachorganisationen

  • seit 2002 Gesellschaft für Interlinguistik (Mitglied des Vorstands)
  • seit 2002 Indogermanische Gesellschaft

Publikationen

Monografien und Reihen (inkl. Mitarbeit und Herausgebertätigkeit)

  • 2008a. Nominalkomposita und kompositionsähnliche Strukturen im appellativen Wortschatz des Hethitischen. Magisterarbeit. Berlin: Elektronische Publikation.
  • 2008b. Übersetzung: Maciej Popko. Völker und Sprachen Altanatoliens. Wiesbaden: Harrassowitz.
  • 2008c. Mitarbeit: Koutny Ilona. Germana-Esperanta-Pola etvortaro pri lingvo kaj komunikado [Deutsch-Esperanto-polnisches Taschenwörterbuch zu Sprache und Kommunikation]. Posen: Prodruk (Celtrafo GEP 2).
  • 2008d. Vortfarado el la vidpunktoj de la hindeŭropa lingvoscienco kaj de esperantologio. Unveröffentlichte Diplomarbeit. Posen.
  • (mit Sabine Fiedler, Hgg.). 2011. Florilegium Interlinguisticum. Festschrift für Detlev Blanke zum 70. Geburtstag. Frankfurt/M. et al.: Lang.
  • (mit Sabine Fiedler, Hgg.). 2012. Fachkommunikation – interlinguistische Aspekte. Beiträge der 21. Jahrestagung der Gesellschaft für Interlinguistik e.V., 18.‒20. November 2011 in Berlin. Berlin: Gesellschaft für Interlinguistik (Interlinguistische Informationen, Beiheft 19).
  • (mit Sabine Fiedler, Hgg.). 2013. Plansprachen – ideengeschichtliche Aspekte. Beiträge der 22. Jahrestagung der Gesellschaft für Interlinguistik e.V., 23.‒25. November 2012, in Berlin. Berlin: Gesellschaft für Interlinguistik (Interlinguistische Informationen, Beiheft 20).
  • 2014a. Untersuchungen zur hethitischen Raumgrammatik. Berlin: de Gruyter (Topoi. Berlin Studies of the Ancient World 20).
  • (mit Annick Payne, Hgg.). 2014. Na-wa/i-VIR.ZI/A MAGNUS.SCRIBA. Festschrift für Helmut Nowicki zum 70. Geburtstag. Wiesbaden: Harrassowitz (Dresdner Beiträge zur Hethitologie 45).
  • (mit Sabine Fiedler, Hgg.). 2014. Interlinguistik im 21. Jahrhundert. Beiträge der 23. Jahrestagung der Gesellschaft für Interlinguistik e.V., 29. November–01. Dezember 2013, in Ber­lin. Berlin: Gesellschaft für Interlinguistik (Interlinguistische Informationen, Beiheft 21).
  • (mit Sabine Fiedler, Hgg.). 2015. Die Plansprachenbewegung rund um den Ersten Weltkrieg. Beiträge der 24. Jahrestagung der Gesellschaft für Interlinguistik e.V., 21.‒23. Novem­ber 2014, in Berlin. Berlin: Gesellschaft für Interlinguistik (Interlinguistische Informationen, Bei­heft 22).
  • (mit Sabine Fiedler, Hgg.). 2016a. Indexe der IntI-Beihefte. Personen- und Themenindex der Bei­hefte 1–22 (1996 – 2015) der „Interlinguistischen Informationen“. Berlin: Gesellschaft für Inter­linguistik (Interlinguistische Informationen, Bei­heft Sondernummer).
  • (mit Sabine Fiedler, Hgg.). 2016b. Plansprachen – Aspekte ihrer praktischen Anwendung. Beiträge der 25. Jahrestagung der Gesellschaft für Interlinguistik e.V., 13.–15. November 2015 in Berlin. Berlin: Gesellschaft für Interlinguistik (Interlinguistische Informationen, Bei­heft 23).

Artikel und Rezensionen

  • 2003. „La etimologia vortaro de Vilborg [Das etymologische Wörterbuch von Vilborg]“. Esperanto aktuell 3/2003, 20 (Rezension zu: Ebbe Vilborg. 1989-2001. Etimologia Vortaro de Esperanto, Bdd. 1-5, Malmö: Eldona Societo Esperanto).
  • 2006a. „La klingona lingvo el tipologia vidpunkto [Das Klingonische aus typologischer Sicht]“. Grundlagenstudien aus Kybernetik und Geisteswissenschaft 47/2, 6974.
  • 2006b. „Zum Projekt eines linguistischen Wörterbuchs in der Internationalen Sprache“. In: Detlev Blanke/Jürgen Scharnhorst (Hgg.). 2006. Sprachenpolitik und Sprachkultur. Beiträge der gemeinsamen Tagung des Vereins zur Förderung sprachwissenschaftlicher Studien e.V. und der Gesellschaft für Interlinguistik e.V. am 29. Oktober 2005 in Berlin sowie der 15. Jahrestagung der Gesellschaft für Interlinguistik e.V., 28.-30. Oktober 2005 in Berlin. Berlin: Gesellschaft für Interlinguistik (Interlinguistische Informationen, Beiheft 13), 207‒210.
  • 2007. „Internaciaj adjektivoj en ‚-al-‘ kiel fonto por Esperantaj terminoj [Internationale Adjektive auf ‚-al-‘ als Quelle für Termini im Esperanto]“. Lingva Kritiko. Studoj kaj notoj pri la Internacia Lingvo. Esperantologio Interreta. Internetpublikation.
  • 2009. „Komposition und Derivation in altindogermanischen Sprachen und im Esperanto“. In: Sabine Fiedler (Hg.). Esperanto und andere Sprachen im Vergleich. Akten der 18. Fachtagung der Gesellschaft für Interlinguistik e.V., Berlin 21.-23.11.2008. Berlin: Gesellschaft für Interlinguistik (Interlinguistische Informationen, Beiheft 16), 8398.
  • 2010 [2011]. „Nominalkomposita und komponierende Ableitungen im Hethitischen“. Altorientalische Forschungen 37, 263301.
  • 2011. „Wie gliedern Plansprachen den Raum? Eine Untersuchung zu Esperanto, Ido, Volapük, Interlingue (Occidental) und Interlingua“. In: Brosch/Fiedler 2011, 127152.
  • 2011 [2012]. „Zum hethitischen Lautgesetz *Two > Ta“. Historische Sprachforschung 124, 5965.
  • 2012. „Ein desaströses Buch (Rezension zu: Klaus H. Dieckmann. 2010. Esperanto - ein Desaster? Anspruch und Wirklichkeit einer Plansprache. Ein [sic!] linguistische Analyse. Berlin: epubli, 137+10 S.)“. Interlinguistische Informationen 85 (4/2012), 1619.
  • 2013a. „Räumlichkeit in Zentralanatolien. Eine hethitische „Grammar of Space“. In: Silvia Kutscher/Daniel A. Werning (Hgg.). 2013. On Ancient Grammars of Space. Linguistic Research on the Expression of Spatial Relations and Motion in Ancient Languages. Berlin: de Gruyter (Topoi. Berlin Studies of the Ancient World 19), 141.
  • 2013b. „Die Indogermanistik und die Plansprachenfrage – eine flüchtige Bekanntschaft“. In: Brosch/Fiedler 2013, 33‒43.
  • 2013c. „Koordinierte singularische Nomina im Hethitischen und ihr Kongruenzverhalten“. Altorientalische Forschungen 40/1, 2041.
  • 2013d. „Gemischte und pluralische Koordinationen im Hethitischen und ihr Kongruenzverhalten“. Altorientalische Forschungen 40/2, 314‒336.
  • 2013e. „Allein auf weiter Flur? Die indogermanische Pronominalflexion im typologischen Vergleich“. Studia Linguistica Universitatis Iagiellonicae Cracoviensis 130, 51‒62.
  • 2014b. „Kelkaj pensoj pri la Esperanta verbosistemo (la ĉiama -ata/-ita) [Einige Gedanken zum Verbalsystem des Esperanto (das ewige -ata/-ita)]“. Lingva Kritiko. Studoj kaj notoj pri la Internacia Lingvo. Esperantologio Interreta. Internetpublikation.
  • 2014c. „Zu den Wurzeln *seu̯h3- und *seh1p- im Anatolischen“. Studia Etymologica Cracoviensia 19, 3541.
  • 2014d. „Eine Skizze der Räumlichkeit im Hethitischen“. eTopoi. Journal for Ancient Studies 3, 1‒23.
  • 2014e. „Zu zwei hethitischen Hapax Legomena“. In: Brosch/Payne 2014, 27‒32.19.
  • 2014f. „Beiträge zur hethitischen Raumgrammatik I: Die Kombination „Place Word + arha“ und ihre Konstruktionen“. In: Piotr Taracha/Magdalena Kapełuś (Hgg.). Proceedings of the VIIIth International Congress of Hittitology, Warsaw, September 5–8, 2011. Warschau: Agade, 124137.
  • 2014 [2015]. „Relacja z konferencji interlingwistycznej „GIL-Jahrestagung 2014”“. Język Komunikacja Informacja 9, 170–172.
  • 2015a. Artikel „Esperanto“, „Ido“, „Interlingua“, „natürliche Sprache“, „Novial“, „Occidental-Interlingue“, „Plansprache“, „Universalsprache“, „Volapük“. In: Wörterbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft Online. Elektronische Publikation: http://www.degruyter.com/​view/db/wsk – erscheint gedruckt in: Mechthild Haber­mann/Ilse Wischer (Hgg.). Historische Sprachwissenschaft. Berlin – New York: de Gruyter (Wörterbücher zur Sprach- und Kommuni­kationswissenschaft 3).
  • 2015b. „Seksa egaligo en la lingvo – laŭfundamente [Geschlechtergerechtigkeit in der Sprache – fundamentokonform]“. Lingva Kritiko. Studoj kaj notoj pri la Internacia Lingvo. Esperantologio Interreta. Internetpublikation (http://lingvakritiko.com/2015/01/31/seksa-egaligo-en-la-lingvo-laufundamente/).
  • 2015c. „Agreement patterns of coordinations in Hittite“. In: Jürg Fleischer, Elisabeth Rieken, Paul Widmer (Hgg.). Agreement from a diachronic perspective. Berlin – New York: de Gruyter (Trends in Linguistics. Studies and Monographs 287), 327–352.
  • 2015d. „On the conceptual history of the term Lingua Franca“. Apples – Journal of Applied Language Studies 9/1, 2015, 71–85.
  • 2015e. „La hitita lingvo: Ĉu "filino" aŭ "fratino" de la prahindeŭropa? [Das Hethitische: „Tochter“ oder „Schwester“ des Urindogermanischen?]“. In: José Antonio Vergara (Hg.). Internacia Kongresa Universitato. 68-a sesio. Lillo, Francio. 25 julio – 1 aŭgusto 2015. S.l.: Universala Esperanto-Asocio, 83–102.
  • 2015f. „Kleine Schriften zu großen Themen“. Esperanto aktuell 4/2015, 24 (Rezension zu: Hermann M. Ölberg. 2015. Aufsätze zur Interlinguistik und Esperantologie. Mit einem Vorwort von Manfred Kienpointner. Hrsg. von Reinhard Haupenthal. Bad Bellingen: Edition Iltis).
  • 2015g. „Der Erste Weltkrieg im Spiegel des „Germana Esperantisto“ und anderer Zeitschriften“. In Brosch/Fiedler 2015, 9–13.
  • 2015h. „Interlinguistik in Wörterbüchern bei de Gruyter“. Interlinguistische Informationen 96–97 (3–4/2015), 22.
  • 2016a. „Zur Vertretung der Laryngale im Karischen“. In Henning Marquardt/ Silvio Reich­muth/José Virgilio García Trabazo (Hgg.). 2016. ANATOLICA ET INDOGERMANICA. Studia linguistica in honorem Johannis Tischler septuagenarii dedicata (Innsbrucker Beiträge zur Sprachwissenschaft 155). Innsbruck: Institut für Spra­chen und Literaturen der Universität Innsbruck 2016, 7–11.
  • 2016b. „Esperanto im Munde von Nicht-Esperantisten“. In Brosch/Fiedler 2016, 9–47.
  • 2016c. „Genus- und Numerusinkongruenzen im Hethitischen – Willkür oder Regel?“. Die Sprache 51/1, 60–82.

Vorträge und Poster

  • 2005. „Zum Projekt eines linguistischen Wörterbuchs in der Internationalen Sprache“. 15. Jahrestagung der Gesellschaft für Interlinguistik, 28.30.10.2005, Berlin.
  • 2008. „Pri la klasifikado de la Esperantaj morfemoj [Zur Morphemklassifikation im Esperanto]“. Internationales Symposium „Lingvistikaj kaj kulturaj aspektoj de Interlingvistiko [Linguistische und kulturelle Aspekte der Interlinguistik]“, 18.19.09.2008, Posen.
  • (mit Ulrike Steinert und Daniel Werning). 2008. „Körperteilbezeichnungen und Ausdrücke für Grunddimensionen in vorderasiatischen und altorientalischen Sprachen“. Topoi-Workshop „Perception And Representation“, 14.15.11.2008, Berlin.
  • 2008. „Komposition und Derivation in altindogermanischen Sprachen und im Esperanto“. 18. Jahrestagung der Gesellschaft für Interlinguistik, 21.23.11.2008, Berlin.
  • (mit Sebastian Fischer). 2009. „Gierige Hunde, fette Rehböcke und korrupte Beamte – Hurritische Literatur in hethitischer Übersetzung“. Topoi-Workshop „Sprachliche Diversität und das Problem des Übersetzens von räumlichen Relationen“, 4.12.2009, Berlin.
  • (mit Ulrike Steinert und Sebastian Fischer). 2010. „Concepts of Space in Cuneiform Languages. Akkadian, Hurrian, Hittite (3rd – 1st millenium BC)“. Excellence Cluster 264 Topoi. Posters on Research Activities 2007‒2009.
  • 2010. „Vom Adverb zur Adposition im Hethitischen – Oder doch nicht?“. 32. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft, 23.26.02.2010, Berlin.
  • 2010. „Vom Adverb zur Adposition im Hethitischen – Oder doch nicht?“. Kolloquium zur indogermanischen Adverbial- und Kasussyntax am Lehrstuhl für Vergleichende Sprachwissenschaft der Universität Würzburg, 26.07.2010.
  • 2010. „Was kann =kkan? Zur Funktion der Ortsbezugspartikel im Althetitischen“. 31. Deutscher Orientalistentag, 20.24.09.2010, Marburg.
  • 2010. „Von (hethitischer) Sprache zur (Keil-)Schrift: Besonderheiten beim Wechsel des Mediums“. Offener Workshop (Research Group B-II-1), 26.10.2010, Berlin.
  • 2011. „Die Kombination „Place Word + arha“ und ihre Konstruktionen“. 8. Internationaler Kongress der Hethitologie, 05.09.09.2011, Warschau.
  • 2012. „AUF und ÜBER. Raumausdrücke im Hethitischen“. Linguistisches Kolloquium, 17.01.2012, Würzburg.
  • 2012. „Eine hethitische Grammar of space“. Topoi-Reihe „Eingereicht!“, 10.05.2012, Berlin.
  • 2012. „»auf« vs. »über« im Hethitischen – Eine notwendige Unterscheidung?“. Linguistisches Kolloquium, 25.05.2012, Marburg.
  • (et al.). 2012. „Preliminary results from the Marburg Project on Agreement“. Workshop „Agree­ment from a diachronic perspective“, 03.05.10.2012, Marburg.
  • 2012. „Die Indogermanistik und die Plansprachenfrage – eine flüchtige Bekanntschaft“. 22. Jahrestagung der Gesellschaft für Interlinguistik e.V., 23.25.11.2012, in Berlin.
  • 2014. „Ideologische Auseinandersetzungen um Esperanto im 1. Weltkrieg“. 24. Jahrestagung der Gesellschaft für Interlinguistik e.V., 21.–23.11.2014, in Berlin.
  • 2015. „Seksa egaligo en la lingvo – laŭfundamente“. Sitzung des Studiengangs Interlinguistik in Posen, 04.02.2015.
  • 2015. „Native speakers and lingua franca communication: a comparison between English and Espe­ranto“. Symposium „Economics, Linguistic Justice and Language Policy“, 02.–03.03.2015, Berlin.
  • 2015. „On the conceptual history of the term Lingua Franca“. MIME-Workshop zu Lingua franca, 09.03.2015, Amsterdam.
  • 2015. „La hitita lingvo: Ĉu "filino" aŭ "fratino" de la prahindeŭropa? [Das Hethitische: „Tochter“ oder „Schwester“ des Urindogermanischen?]“. Internationale Kongress-Universität, Esperanto-Welt­kongress Lille, 31. Juli 2015.
  • 2015. „Attitudes towards foreign accents in English as a Lingua Franca and Esperanto“. MIME-Workshop zu Lingua franca II, 26.10.2015, Leipzig.
  • 2016. „Forschungsprojekt im vielsprachigen Europa“. Vorstellung des Projekts MIME in der FG Esperanto des Kulturvereins Prenzlauer Berg, 08.02.2016, Berlin.
  • 2016. „Wie unterscheiden sich gesprochenes und geschriebenes Esperanto?“. Ehrenkol­loquium für Detlev Blanke zum 75. Geburtstag. 30.05.2016, Leipzig.
  • 2016. „Esperanto als Mittlersprache bei längerfristiger Mobilität“. 26. Jahrestagung der Gesell­schaft für Inter­linguistik e.V., 11.–13.11.2016, in Berlin.