Guidelines für Hausarbeiten

Leitfaden für wissenschaftliche Arbeiten: British Cultural Studies

1. Die Funktion wissenschaftlicher Arbeiten

Durch das Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten sollen Sie zeigen, dass Sie in der Lage sind, die im Studium erlernten kulturwissenschaftlichen Theorien und Methoden anzuwenden. Darüber hinaus ermöglichen Ihnen Essays, Projekt- und Abschlussarbeiten nicht nur Ihre Analysefähigkeiten auszubauen, sondern auch Ihre Recherche- sowie Präsentationsfertigkeiten weiterzuentwickeln.

Wissenschaftliches Schreiben ist dabei stets adressatenorientiert. Es verfolgt das Ziel, einer/m Leser/in die Ergebnisse der eigenen Forschung zu einer spezifischen Fragestellung zu veranschaulichen und sie/ihn mithilfe einer fachlichen Argumentation von den dargelegten Zusammenhängen zu überzeugen. Dementsprechend sollte Ihr Text klar und zugänglich sein, d.h. er sollte gut strukturiert sowie sprachlich/stilistisch angemessen sein, den gängigen formalen Regeln des Faches folgen, kulturwissenschaftliche Termini korrekt verwenden und alle verwendeten Quellen eindeutig identifizieren.  

Die folgenden Ausführungen geben Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Richtlinien des wissenschaftlichen Arbeitens innerhalb der anglistischen Kulturstudien, erheben jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. In Zweifelsfällen sollten Sie in Ihrem gesamten Text einheitlich vorgehen, sich an Ihre/n Dozentin/en wenden und ggf. weitere Nachschlagewerke konsultieren (siehe weiterführende Literatur).

2. Themenwahl und Recherche

Fokussierung
Bei wissenschaftlichen Texten geht es nicht darum wahllos Informationen zusammenzutragen, sondern ein spezifisches Thema argumentativ überzeugend zu untersuchen. Bevor Sie beginnen, Informationen zu sammeln und eine mögliche Gliederung aufzustellen, sollten Sie also zunächst Ihren Fokus eingrenzen, indem Sie eine konkrete Frage entwerfen, die Sie mit den Ihnen zur Verfügung stehenden Ressourcen beantworten können. Folgende Auswahl an wichtigen Themen des Fachbereichs Cultural Studies an der Universität Leipzig kann Ihnen bei der Themenfindung helfen. Prüfen Sie auch, ob die Beantwortung Ihrer Frage in der vorgegebenen Zeit bzw. im vorgegebenen Umfang möglich ist.

Materialsammlung
Die Qualität Ihres wissenschaftlichen Textes hängt maßgeblich davon ab, relevante Primär- und Sekundärquellen auszuwählen. Primärquellen (Texte und andere Medien) stellen den Untersuchungsgegenstand Ihrer Arbeit dar; alle anderen Texte bzw. Materialien, in denen das gleiche Thema analysiert wird, stellen Sekundärquellen dar (vgl. Stokes 32). Insbesondere bei letzteren sollten Sie Quellen vermeiden, welche nicht den allgemeinen formalen/inhaltlichen Ansprüchen wissenschaftlicher Forschung entsprechen. Wählen Sie Ihre Ressourcen also sorgsam aus, lesen/erarbeiten (und exzerpieren) Sie die gefundenen Texte/Materialien immer im Blick auf Ihre Fragestellung und denken Sie daran, die Quellen gründlich zu bibliographieren. Hierbei können Ihnen elektronische Literaturverarbeitungsprogramme wie beispielsweise Citavi helfen (verfügbar über das Rechenzentrum der Universität Leipzig; Schulungen werden von Universitätsbibliothek angeboten).

Ihre Sekundärquellen sollten eine Auswahl der folgenden Textsorten beinhalten:

  • Monographien
  • Artikel aus Sammelbänden
  • Artikel aus wissenschaftlichen Zeitschriften/Journalen
  • Onlinequellen.

Für eine Bachelorarbeit/wissenschaftliche Arbeit (Grundschule) müssen Sie mindestens 15 Sekundärquellen benutzen, wohingegen Sie für Ihre Masterarbeit/wissenschaftliche Arbeit (Gymnasium) 30 Sekundärquellen benötigen. Wenn Sie eine Projektarbeit für ein Seminar schreiben, fragen Sie Ihre/n Dozentin/en, wie viele Quellen er/sie von Ihnen verlangt.

Tipp: Checkliste für Themenwahl und Recherche (Stokes 36)

  1. Does your research question make sense?
  2. Is the project feasible? (Can you do it in the time available?)
  3. Do you have access to your primary material?
  4. Can you locate sufficient appropriate secondary sources?
  5. Have you discussed your idea with your supervisor?
  6. Is your question original?
  7. Does your question build on previous research?

3. Planung und Gliederung

Vor dem Beginn des eigentlichen Schreibprozesses steht die Strukturierung Ihrer Arbeit. Ordnen Sie die gesammelten Informationen verschiedenen Überschriften bzw. Unterüberschriften zu und entwerfen Sie auf diese Weise das Outline (die Gliederung) Ihrer Argumentation.

Jeder wissenschaftliche Text besteht aus drei Teilen, die jeweils eine spezielle Funktion für das Gesamtbild Ihrer Arbeit haben:

  • In der Einleitung erklären Sie Ihre Fragestellung sowie deren Kontext und das methodische Vorgehen, das verwendet werden soll, um diese zu beantworten. Die Einleitung schließt mit dem sog. Thesis-Statement, also Ihrer Hauptidee/These (1-2 Sätze) ab. Bedenken Sie beim Schreiben Ihrer Einleitung folgende Leitfragen: Was ist das Thema? Warum ist das Thema für Kulturstudien relevant? Wie soll das Thema untersucht werden? Was sind Ihre Primärquellen? Wie wird der Hauptteil aufgebaut sein?
  • Der Hauptteil Ihres Essays oder Ihrer Hausarbeit besteht aus der Argumentation bzw. Beantwortung Ihrer wissenschaftlichen Fragestellung. Neben der historischen/theoretischen Kontextualisierung und einem kurzem Abriss der bisherigen Forschung zu Ihrem Thema (immer im Hinblick auf Ihre Leitfrage/These), geht es im Hauptteil v.a. um die detaillierte Analyse von Primärtexten und/oder (audio-)visuellen Medien (vgl. Stokes 34).
  • Im Schlussteil fassen Sie die Ergebnisse Ihrer Forschung zusammen und geben evtl. einen Ausblick auf mögliche weiterführende Diskussionen.

Darüber hinaus sollte Ihre Arbeit i) ein Deckblatt, ii) ein Inhaltsverzeichnis, iii) ggf. ein Abbildungsverzeichnis, iv) eine vollständige Bibliographie und v) eine unterschriebene Eigenständigkeitserklärung beinhalten.  

4. Zitate und Stylesheets für das Literaturverzeichnis

Das korrekte Zitieren von Sekundärquellen erfüllt drei wichtige Funktionen: es verhindert Plagiate, verleiht Ihrer Argumentation mehr Überzeugungskraft und erlaubt Ihren Lesern/innen die von Ihnen benutzten Quellen zu finden.

Ganz gleich, ob Sie absichtlich oder unabsichtlich einen Satz kopieren, einen Absatz paraphrasieren oder einen gesamten fremden Text als den Ihren ausgeben -  ohne einen entsprechenden Quellennachweis zu liefern, machen Sie sich des Plagiats schuldig. Besteht ein berechtigter Verdacht auf den Diebstahl geistigen Eigentums, wird Ihre Arbeit abgelehnt und Sie haben die Prüfung nicht bestanden. Gehen Sie also bei der Dokumentation Ihrer Quellen sorgfältig vor, untergliedern Sie Ihr Literaturverzeichnis in Primär- und Sekundärquellen und halten Sie sich an die Regeln der Modern Language Association (8. Auflage).

Bei den folgenden Stylesheets handelt es sich um gekürzte Versionen des Arbeitsmaterials, das Peter Tosic für das Modul "Anglistische Schlüsselqualifikation" zusammengestellt hat. Die ausführlichere Version mit zahlreichen Beispielen und Kommentaren ist bei Printy (Ritterstr. 5) als Broschüre erhältlich. Welche der beiden grundsätzlichen Zitierweisen (Autor-Titel oder Autor-Datum) Sie für Ihre Abschluss- und Hausarbeiten nutzen sollen, erfahren Sie von Ihrer/m jeweiligen Betreuer/in bzw. Seminarleiter/in.

5. Formatierung

Orthographie

Verwenden Sie durchgängig entweder britisches oder amerikanisches Englisch. Passen Sie die Spracheinstellungen Ihres Textverarbeitungsprogramms entsprechend an.

Überprüfen Sie Rechtschreibung und Grammatik bevor Sie Ihre Arbeit einreichen.

Umfang

Die Seitenzahl Ihres Textes hängt davon ab, welche Art von Arbeit Sie verfassen:

  • essay (Hausarbeit) = 10 Normseiten Fließtext
  • BA-Arbeit = 30-40 Normseiten Fließtext
  • MA-Arbeit = 50-60 Normseiten Fließtext
  • wissenschaftliche Arbeit (Staatsexamen):
    • Grundschule: 40
    • Mittelschule/Sonderpädagogik: 40-50 S.
    • Gymnasium: 50-60 S.

Informieren Sie sich bitte auch in der geltenden Prüfungsordnung Ihres Studienfaches.

Aufbau

Gliedern Sie Ihre Arbeit wie folgt:

  1. Deckblatt
  2. Inhaltsverzeichnis
  3. Abbildungsverzeichnis (falls nötig)
  4. Ihr Text
  5. Literaturverzeichnis
  6. Affidavit/Eigenständigkeitserklärung

Deckblatt

Ihr Deckblatt sollte folgende Informationen enthalten:

  • OBEN LINKS:
    Universität Leipzig, Institut für Anglistik, Modul und Seminartitel, Name des/r Dozenten/in, Semester (linksbündig, Schriftgröße 12)
  • MITTE:
    Titel Ihrer Arbeit und Abgabetermin (zentriert, fett gedruckt, Schriftgröße 20 oder 22)
  • UNTEN RECHTS:
    Ihr Name, Fachsemester, Studiengang, Emailadresse (rechtsbündig, Schriftgröße 12)

Für wissenschaftliche Arbeiten als Teil des Staatsexamens gelten die Vorgaben des ZLS.

Überschriften

Kapitelüberschriften sollten nummeriert und fett gedruckt sein (Schriftgröße 16).

Unterüberschriften sollten ebenfalls fett gedruckt sein, allerdings nur Schriftgröße 14 haben.

Formatierung

  • benutzen Sie weißes 80-Gramm DIN A4-Papier
  • bedrucken Sie das Papier nur einseitig und in schwarzer Farbe
  • Seitenränder: OBEN 2,5cm, LINKS 2,5cm, RECHTS 2,5cm, UNTEN 2cm
  • Zeilenabstand: 1,5
  • Seitenzahlen in der Fußzeile
  • Schriftart: Times New Roman (Schriftgröße 12) oder Arial (Größe 11)
  • Blocksatz
  • neue Absätze einrücken (1,5cm)

Zitate

Zitate, die länger als vier Zeilen (Prosa) oder drei Verse sind, werden eingerückt (freier Blocksatz) und ohne Anführungszeichen wiedergegeben.

Haben Sie Änderungen am Originalzitat vorgenommen oder Wörter ausgelassen, müssen Sie dies mit eckigen Klammern kennzeichnen, z.B.   

Giving references “avoid[s] the charge of plagiarism [. . .] [and] can give more authority to your writing” (Bailey 72).

Fuß- und Endnoten

Anmerkungen können Sie entweder als Fuß- oder als Endnoten formatieren. Nummerieren Sie dies kontinuierlich und verwenden Sie Schriftgröße 10.

Literaturverzeichnis

  • Gliederung in Primär- und Sekundärquellen
  • MLA (8. Auflage)
  • alphabetisch geordnet
  • Schriftgröße 12
  • wenn Quellenangabe länger als eine Zeile: ab der zweiten Zeile einrücken (1,5cm)
  • bei mehreren Werken einer/s Verfasser/in aus dem gleichen Jahr wie folgt unterscheiden: 2000a, 2000b

6. Vorgaben zur Abgabe wissenschaftlicher Arbeiten

Essays, Haus- und Projektarbeiten

Reichen Sie eine ausgedruckte Version Ihres Textes in den Briefkästen im Institut für Anglistik ein (Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 7.00-21.00 Uhr). Befestigen Sie die Seiten mit Büroklammern oder mithilfe von Klarsichthüllen. Bitte verwenden Sie keine Plastikmappen.

Fragen Sie Ihre/n jeweilige/n Dozenten/in, ob er/sie zusätzliche eine digitale Kopie haben möchte. Weitere Informationen finden Sie in den jeweiligen Prüfungsordnungen.

BA-Arbeiten

Reichen Sie zwei ausgedruckte Exemplare und zwei digitale Kopien (CD) während der entsprechenden Sprechzeiten im Prüfungsamt ein.

MA-Arbeiten

Reichen Sie zwei ausgedruckte Exemplare und zwei digitale Kopien (CD) während der entsprechenden Sprechzeiten im Prüfungsamt ein.

Wissenschaftliche Arbeit (Staatsexamen)

Der Abgabetermin Ihrer wissenschaftlichen Arbeit wird von der Sächsischen Bildungsagentur festgelegt. Reichen Sie jeweils ein Exemplar der wissenschaftlichen Arbeit und eine elektronische Kopie (CD) bei der SBA und bei jedem Ihrer Gutachter/innen ein. Weitere Informationen finden Sie in den Lehramtsprüfungsordnungen der jeweiligen Fächer.

Wir empfehlen allen Studenten/innen sich nach Erhalt ihrer Note mit ihren Prüfern/innen in Verbindung zu setzen, um individuelle Rückmeldungen zu ihren Leistungen zu erhalten.

7. Bibliographie

Bailey, Stephen. Academic Writing. A Practical Guide for Students. RoutledgeFalmer, 2004.

Stokes, Jane. How to Do Media & Cultural Studies. Los Angeles [et al]: SAGE, 2009.

8. Weiterführende Literatur

Aczel, Richard. How to Write an Essay. Klett-Lerntraining, 2014.

Bailey, Stephen. Academic Writing: A Handbook for International Students. Routledge, 2011.

Day, Trevor. Success in Academic Writing. Palgrave Macmillan, 2013.

Esselborn-Krumbiegel, Helga. Von der Idee zum Text: Eine Anleitung zum wissenschaftlichen Schreiben. Schöningh, 2014.

Modern Language Association of America. MLA Handbook for Writers of Research Papers, Theses and Dissertations. 8th edition, Modern Language Association of America, 2016.

Swales, John M., and Christine B. Feak. Academic Writing for Graduate Students: Essential Tasks and Skills. University of Michigan Press, 2004.

Taylor, Gordon. A Student's Writing Guide: How to Plan and Write Successful Essays. Cambridge University Press, 2009.

Williams, Joseph M., and Joseph Bizup. Style: The Basics of Clarity and Grace. Pearson, 2015.